Die sechs besten Podcasts zum Thema Depressionen

Von
Jenny Hedermann
|
23
.
November 2023
|
| sponsored
Die sechs besten Podcasts zum Thema Depressionen

Podcasts sind eine Möglichkeit, Depressionen besser zu verstehen und sich zu informieren. (Quelle: pixabay)

In der heutigen schnelllebigen Welt, in der die Herausforderungen des täglichen Lebens oft überwältigend erscheinen, erfreuen sich Podcasts großer Beliebtheit als eine leicht zugängliche und wirkungsvolle Informationsquelle. Besonders im Bereich der mentalen Gesundheit, wenn es um ein sensibles Thema wie Depression geht, bieten Podcasts eine einzigartige Plattform. Sie ermöglichen es, persönliche Geschichten zu teilen, fachkundige Einblicke zu gewähren und Ressourcen bereitzustellen, die nicht nur informieren, sondern auch Trost spenden und helfen können. In diesem Artikel stellen wir euch im Rahmen unserer Themenwoche “Stress & Depressionen” sechs Podcasts vor, die sich einfühlsam und fundiert mit dem Thema Depression auseinandersetzen.

Raus aus der Depression

© NDR Foto: Foto Harald Schmidt: Marcus Simaitis / Foto Prof. Ulrich Hegerl: Martin Jehnichen
Quelle: NDR

Bei “Raus aus der Depression” handelt es sich vermutlich um den bekanntesten Podcast in dieser Runde, was unter anderem an seinem bekannten Moderator liegen könnte: Der Entertainer Harald Schmidt, seit zwölf Jahren Schirmherr der Stiftung Deutsche Depressionshilfe, widmet sich in diesem Podcast einem Herzensthema.

Der sonst so zynische Moderator schafft es hier auf  einfühlsame und humorvolle Art in Interviews mit betroffenen Prominenten, das Thema Depressionen zugänglich zu machen und zu entstigmatisieren. Gesprochen wird unter anderem über die Erblichkeit von Depressionen, über eigene Erfahrungen und was Depression im Kontext der Arbeit bedeutet. Unterstützt wird Schmidt in den ca. 45 minütigen Episoden von Prof. Dr. Ulrich Hegerl, dem Vorsitzenden der Stiftung, welcher das fachliche Hintergrundwissen liefert. Er ordnet das Gesagte fachlich ein und liefert verständliche Erklärungen.

Der Podcast ist interessant für alle, die sich mit dem Thema Depressionen auseinandersetzen wollen. Der erleichterte Zugang durch prominente Gäste macht ihn besonders ansprechend. 

Zu finden ist der Podcast auf Spotify, Apple Podcasts, auf allen anderen gängigen Podcast-Plattformen und auf der Webseite.

Lasst uns über Depressionen sprechen

Sonderfolge 1 - Winterdepression, Modewort oder ernstzunehmende Krankheit?
Quelle: podigee

In diesem Podcast wird der Fokus darauf gelegt, über psychische Krankheiten, insbesondere Depressionen, aufzuklären und diese zu entstigmatisieren. Nicolas Doster, ein Coach, der selbst unter Depressionen leidet, öffnet in diesem Format einen persönlichen Raum, in dem Betroffene, Angehörige und neugierige Zuhörer Einblicke in seine lange Krankheitsgeschichte erhalten. Dabei bleibt es nicht nur bei persönlichen Erfahrungen – Zahlen, Daten und Fakten werden präsentiert, um das Verständnis für psychische Krankheiten zu vertiefen.

Die Podcast-Episoden bieten eine Mischung aus Monolog-Folgen und Interviews. In den etwa 20-minütigen regulären Episoden gibt Nicolas Doster tiefe Einblicke in verschiedene Aspekte der Depression. Darüber hinaus sind längere Interviews mit einer Dauer von etwa einer Stunde verfügbar, in denen er mit weiteren Betroffenen, Ärzt:innen, Psychiater:innen oder Therapeut:innen spricht, um ein besseres Verständnis zu schaffen und dazu beizutragen, dass psychische Krankheiten in unserer Gesellschaft als etwas "Normales" wahrgenommen werden.

Besonders empfehlenswert ist die erste Folge, in der Nicolas Doster von seiner eigenen Betroffenheit berichtet und somit seinen persönlichen Bezug zu der Krankheit herstellt.

Zu finden ist der Podcast auf Spotify, Apple Podcast,  auf allen gängigen Podcast-Plattformen und auf der Webseite.

Ich bin alles

ich bin alles | Podcast on Spotify
Quelle: spotify

In dem Podcast “Ich bin alles” wird der Fokus auf Depressionen bei Kindern und Jugendlichen gelegt. Er wurde von dem Projekt ich-bin-alles.de, einem “Informationsportal zur Depression bei und psychischen Gesundheit von Kindern und Jugendlichen”, produziert und veröffentlicht.

In den einzelnen Episoden führt der Moderator Joshua unter anderem Gespräche mit Expert:innen, die sich mit dem Umgang und dem Schutz vor Depressionen bei Kindern und Jugendlichen auskennen. Es werden aber auch konkrete Aspekte des Themas behandelt, wie zum Beispiel Wege, eine depressive Freundin oder einen depressiven Freund zu unterstützen, sowie der Umgang mit der Erkrankung in schulischen Kontexten. In den etwa 10 bis 15-minütigen Folgen werden auch betroffene Kinder und Jugendliche sowie deren Eltern mit einbezogen, die ihre persönlichen Erfahrungen teilen.

Besonders hervorzuheben ist die hohe Informationsdichte des Podcasts. Neben grundlegenden Erklärungen darüber, was Depressionen sind, bieten Erfahrungsberichte von Schüler:innen und Eltern konkrete Einblicke, zum Beispiel in den Ablauf einer Therapiesitzung. Der Podcast, der im September 2021 gestartet ist, umfasst bisher nur neun Folgen, es handelt sich jedoch um eine äußerst interessante, informative und hilfreiche Ressource für alle, die sich mit dem Thema auseinandersetzen möchten.

Zu finden ist der Podcast bei Spotify, Apple Podcasts, auf allen gängigen Podcast-Plattformen und auf der Webseite.

Dark Mind

Dark Mind | Der leichte Podcast über Depressionen
Quelle: podcast

Conny und Daniel, die Sprecher des Podcasts "Dark Mind", teilen nicht nur den Podcast, sondern auch eine gemeinsame Herausforderung – beide leiden unter Depressionen. Während Daniels Diagnose noch relativ frisch ist, hat Conny bereits einige Jahre Erfahrung im Umgang mit der Erkrankung gesammelt. Die Folgen, die ca. 45 Minuten dauern, zeichnen sich besonders durch die Offenheit aus, mit welcher die beiden gemeinsam über ihren Alltag sprechen und wie sie diesen trotz und mit ihrer Krankheit erfolgreich bewältigen.

"Dark Mind" richtet sich an alle, die sich über das Thema Depression informieren möchten, seien es Betroffene oder Angehörige. Der Podcast zeichnet sich durch eine besondere Authentizität aus, da die Moderator:innen ihre persönlichen Erfahrungen teilen. Durch den leicht verständlichen Zugang und die Diskussion von alltäglichen Themen wird das Bewusstsein für Depressionen gefördert und gezeigt, dass das Leben trotz der Erkrankung gemeistert werden kann.

Zu finden ist der Podcast auf Spotify, Apple Podcast und auf allen gängigen Podcast-Plattformen.

Danke, gut – der Podcast über Pop und Psyche

COSMO Danke, gut. Der Podcast über Pop und Psyche · Podcast in der ARD  Audiothek
Quelle: ARD

In "Danke, gut - der Podcast über Pop und Psyche" setzt sich Miriam Davoudvandi, Journalistin, Moderatorin und Podcasterin, zum Ziel, das Schweigen rund um Depressionen und psychische Gesundheit zu brechen. In Deutschland sind über fünf Millionen Menschen von Depressionen betroffen, und fast jeder kommt in seinem Leben damit in Berührung, sei es persönlich oder durch die Popkultur. Trotzdem bleibt das Thema oft unausgesprochen.

In den etwa einstündigen Folgen trifft Miriam Personen des öffentlichen Lebens. Gemeinsam spricht sie mit den Prominenten nicht nur über Depressionen, sondern thematisiert auch andere psychische Erkrankungen. Dabei stehen vor allem die persönlichen Geschichten der Betroffenen im Fokus, welche über ihre Erfahrungen berichten und ein offenes Gespräch über psychische Gesundheit ermöglichen.

Dieser Podcast ist besonders interessant für alle, die mehr wissen wollen über die Verbindung von Künstler:innen und Musiker:innen mit Depressionen.

Zu finden ist der Podcast auf Spotify, Apple Podcasts, auf allen gängigen Podcast-Plattformen und auf der Webseite.

mind me - Der Podcast über die Facetten einer Depression

Quelle: podcast

In “mind me - der Podcast über die Facetten einer Depression” nehmen euch die Moderatorinnen Mia und Hannah auf eine humorvolle Reise durch die vielfältigen Facetten einer Depression mit. Depressionen sind ein allgemein bekannter Begriff, aber was bedeutet das eigentlich für Betroffene und ihre Angehörigen? Wie zeigt sich das Krankheitsbild im Alltag? Genau diese Fragen wollen die beiden in ihren Gesprächen und Interviews besprechen und dabei ihre eigenen Erfahrungen teilen. Ihr Ziel, das Thema Depression zu entstigmatisieren.

Die etwa einstündigen Folgen zeichnen sich durch die humorvolle und leichte Herangehensweise der beiden aus, die sich trotz des fehlenden Hintergrundwissens feinfühlig mit dem Thema Depressionen auseinandersetzen. Mia und Hannah sprechen über die verschiedenen Formen der Depressionen und widmen sich dabei immer wieder spezifischen Themen, wie zum Beispiel in einer Folge über Mutismus, in welcher eine betroffene Person über das Krankheitsbild aufklärt, welcher sich in einem Unvermögen zu Sprechen äußert und zu den Angststörungen zählt.

Zu finden ist der Podcast auf Spotify, Apple Podcasts und auf allen gängigen Podcast-Plattformen. 

Wir hoffen, dass wir euch mit dieser Liste eine interessante und vor allem hilfreiche Auswahl an die Hand geben können, um euch über Depressionen und ihre Auswirkungen zu informieren. Liegen euch noch andere Podcasts am Herzen, die sich mit dem Thema Depressionen auseinandersetzen und die in unserer Liste fehlen? Teilt sie gerne in den Kommentaren!

Hilfe und Beratungsangebote bei Depressionen

Lehrkräfte und Betroffene können an verschiedenen Stellen Hilfe finden. Hier sind einige mögliche Anlaufstellen für euch:

Anzeige
Mehr zum Thema
Neuste Artikel
Kommentare
No items found.