Informatik wird Pflichtfach in Niedersachsen – mit fachfremden Lehrern

Von
Leonhard Wallkötter
|
28
.
July 2023
|
| sponsored

(Quelle: Canva)

Hannover. Das Kultusministerium Niedersachsen hat festgelegt, dass ab dem Schuljahr 2023/2024 Informatik in Niedersachsen als Pflichtfach in ausgewählten Schulen vorzeitig eingeführt wird. Die Entscheidung, Informatik als festen Bestandteil des Lehrplans zu etablieren, soll Schülerinnen und Schülern wichtige digitale Kompetenzen vermitteln. Jedoch stehen die Schulen vor Herausforderungen, da fachfremde Lehrkräfte den Unterricht gestalten sollen. 

Nach einer entsprechenden Presseinformation des niedersächsischen Kultusministeriums werden ab dem kommenden Schuljahr Informatik-Kurse an 49 ausgewählten Schulen in Niedersachsen vorzeitig eingeführt. Ziel ist es, Schüler:innen bereits frühzeitig ein grundlegendes Verständnis für Informatik und digitale Technologien zu vermitteln und sie auf die Anforderungen der digitalen Zukunft vorzubereiten. 

Allerdings stehen die Schulen vor Herausforderungen, da nicht alle Lehrkräfte über eine fachspezifische Ausbildung in Informatik verfügen. Laut einem Bericht der digitalen Fachzeitschrift Golem.de werden die neuen Informatik-Kurse vorerst von fachfremden Lehrkräften geleitet, was Bedenken hinsichtlich der Qualität des Unterrichts aufkommen lässt. Es wird betont, dass eine erfolgreiche Umsetzung des Pflichtfachs Informatik nur durch qualifiziertes Lehrpersonal gewährleistet werden kann.

Das Ministerium hat diese Herausforderung erkannt und angekündigt, zusätzliche Qualifizierungskurse für Lehrkräfte anzubieten. So sollen die Pädagogen die Möglichkeit erhalten, sich gezielt in dem Bereich der Informatik fortzubilden und ihre Kenntnisse auf den neuesten Stand zu bringen. Die Bereitstellung von Weiterbildungsmaßnahmen ist ein wichtiger Schritt, um die fachliche Kompetenz der Lehrkräfte sicherzustellen und den Unterricht qualitativ hochwertig zu gestalten.

Die Einführung von Informatik als Pflichtfach in Niedersachsen wird unterschiedlich aufgenommen. Befürworter betonen, dass digitale Kompetenzen immer wichtiger werden und die Schülerinnen und Schüler frühzeitig auf die Herausforderungen der digitalen Gesellschaft vorbereitet werden sollten. Informatik als Pflichtfach könnte dazu beitragen, eine breite Basis an technischem Wissen zu schaffen und die Schüler:innen auf mögliche Berufe in der IT-Branche vorzubereiten,  über weitere Gründe und Gegenargument für Informatik als Schulfach haben wir hier schon berichtet. 

Kritiker äußern Bedenken hinsichtlich der Umsetzung und der fachlichen Qualität des Unterrichts. Die Einführung von Informatik als Pflichtfach durch fachfremde Lehrkräfte könne zu einem Mangel an fachspezifischem Wissen führen und somit die Bildungsziele nicht erreichen. Sie fordern eine umfassende Qualifizierung der Lehrkräfte, um die Herausforderungen der digitalen Bildung adäquat zu bewältigen.

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr vom Autor

Neuste Artikel

Kommentare

Zurück nach oben Icon
No items found.