230 Millionen jährlich für Startchancen-Schulen in NRW

Von
Annika Werner
|
15
.
October 2023
|
| sponsored
230 Millionen jährlich für Startchancen-Schulen in NRW

Das Startchancen-Programm soll vor allem Grundschulen zugutekommen. (Quelle: Canva)

Düsseldorf. 900 Brennpunktschulen nehmen in Nordrhein-Westfalen am Startchancen-Programm des Bundesbildungsministeriums (BMBF) für bedarfsgerechte Schulen teil. Das betrifft circa 250.000 Schüler:innen im Land, gab Urban Mauer, Staatssekretär im Ministerium für Schule und Bildung in dem Bundesland bekannt. Das Startchancen-Programm des Bundes soll für mehr Chancengleichheit sorgen und den Bildungserfolg von der sozialen Herkunft lösen. Das Programm soll dabei nicht nur finanzielle Unterstützung anbieten, sondern grundlegende systemische Veränderungen vornehmen. 

230 Millionen Euro jährlich stellt der Bund ab 2024 für das Startchancen-Programm in Nordrhein-Westfalen bereit. Die teilnehmenden Schulen wurden durch das Schulministerium ausgewählt, so Mauer. Bei rund 5400 Schulen im Bundesland ist das keine einfache Wahl. Das Bundesland beginne allerdings “nicht bei Null”, so Mauer. Nordrhein-Westfalen verfüge bereits über 64 Talentschulen, welche auch Vorbild für das Startchancen-Programm gewesen seien. Ausschlaggebend für die Auswahl der Schulen sei demnach der Sozialindex. Je höher die Anzahl der Schüler:innen, die von Armut betroffen sind und die einen Migrationshintergrund haben, desto eher hat die Einrichtung Chancen auf eine finanzielle Unterstützung.. 

Profitieren werden vor allem Grund- und Förderschulen, um möglichst früh die Weichen für einen gerechten Bildungsweg zu stellen. Einen erheblichen Bedarf sieht Mauer auch an weiterführenden Schulen und ausdrücklich auch Berufskollegs. 

Ab dem kommenden Jahr können rund 4000 Schulen deutschlandweit mit einer jährlichen Unterstützung von bis zu einer Milliarde Euro durch das Programm rechnen. Die Länder sollen sich nach Möglichkeit in gleicher Höhe an der Förderung beteiligen. Die staatliche Förderung soll über zehn Jahre laufen und nicht nur eine moderne Lernumgebung für die Schüler:innen, sondern auch ein attraktiveres Arbeitsumfeld für die Lehrkräfte schaffen. Zudem sollen die Schulen Gelder zur freien Verfügung gestellt bekommen, ein sogenanntes “Chancenbudget”. Plätze für Schulsozialarbeit sollen durch die Förderung ebenfalls geschaffen werden. Es bleibt zu hoffen, dass das Startchancen-Programm, das bereits 2020 Teil des Koalitionsvertrages ist, zum nächsten Schuljahr auch tatsächlich kommt und die Schulen nicht wie beim DigitalPakt 2.0 auf ein eindeutiges Bekenntnis zum Programm warten müssen.

Anzeige
Mehr zum Thema
Neuste Artikel
Kommentare
No items found.