Digitale Grundbildung als neues Schulfach in Österreich

Gepostet von
Anastasia Koulouri
|
24
.
June 2022
| sponsored
Digitale Grundbildung als neues Schulfach in Österreich

Das Schulfach Informatik ist in Österreich an den AHS (Allgemeinbildenden höheren Schulen) und an den Hauptschulen bereits seit Jahren spätestens ab der 9. Klasse ein fester Teil des Unterrichts. Aufgrund von schulautonomer Regelungen kann die Informatik natürlich auch schon an einem früheren Zeitpunkt in den Unterricht integriert werden. Viele Schulen in Österreich, darunter auch das Bundesgymnasium und Bundesrealgymnasium Lichtenfels in Graz, bieten darüber hinaus freiwillige Informatik-Kurse für jüngere Schüler:innen an. Neben schuleigenen Initiativen, die das digitale Lernen fördern, möchte die  österreichische Bildungslandschaft jedoch nun einen neuen Schritt wagen.

Die digitale Grundbildung soll als Pflichtfach eingeführt werden

Ab kommenden Herbst soll die Teilnahme an solchen Kursen für die digitale Grundbildung an den Schulen Österreichs nicht mehr abhängig von der freiwilligen Teilnahme sein; “Digitale Grundbildung” soll tatsächlich als eigenes Pflichtfach eingeführt werden. Im Rahmen des Schulfaches sollen dabei Medienkompetenz, Anwendungskompetenz und informatische Kompetenz gelehrt werden.

Starten soll diese Grundbildung in den ersten bis zu den dritten Klassen der Mittelschulen, im Jahr darauf sollen auch die vierten Klassen folgen. “Digitale Grundbildung” soll vorerst mit einer Wochenstunde unterrichtet werden, Schüler:innen sollen im Voraus mit Laptops und Tablets ausgestattet sein.

Planung und Organisation des Schulfaches “Digitale Grundbildung”

Für die digitale Grundbildung hat das Bildungsministerium 150 neue Planstellen eingerichtet. Die Schulen müssen zunächst selbst entscheiden, wer die digitale Grundbildung unterrichten soll, da ein eigenes Lehramtsstudium für das Fach zwar geplant ist, aber noch in den Kinderschuhen steckt.  Der Vorsitzende der AHS-Gewerkschaft, die Gewerkschaft der allgemeinbildenden höheren Schulen in Österreich, Herbert Weiß, sieht dies jedoch nicht als mögliche Hürde an. Nach Angaben Weiß’ werde keiner Probleme haben, das Schulfach zu lehren, der schon davor die unverbindliche informatische Übung gelehrt hat, da der Lehrplan nahezu deckungsgleich sei. Informatiklehrer, so Weiß, die bis jetzt Informatik in Oberstufen gelehrt haben, könnten dies ja nun für das neue Schulfach für die jüngeren Jahrgänge übernehmen.

Das neue Schulfach bleibt umstritten

Verschiedene Akteure haben den Lehrplan für die “Digitale Grundbildung” begutachtet und Stellungnahme dazu bezogen. Dadurch kamen einige Kritikpunkte zusammen.

Kritik kommt von, Petra Missomelius, die in jener Arbeitergruppe die Vorarbeit der Lehrpläne geleistet hat. „Leider hat sich in der Rahmung und der Konkretisierung des Pflichtgegenstandes einiges geändert, das nicht in der Absicht der Lehrplan-Erstellenden lag“, so Missomelius. Sie fügt hinzu, dass wenn der Lehrplan wie Informatik 2.0 konzipiert sei, würden primär Informatiklehrkräfte unterrichten; jedoch soll es ein Schulfach sein, das auch z.B. Sprach- und Geographie Lehrkräfte unterrichten können.

Seitens der Wirtschaftskammer wird ebenfalls Kritik laut. Nach Alfred Harl, Obmann des Fachverbands Unternehmenberatung, Buchhaltung und IT (UBIT), habe der vorliegende Entwurf des neuen Schulfaches „mehr mit der Vermittlung von Medienkompetenzen als mit echten Informatikkompetenzen zu tun, die von den Unternehmen dringend benötigt werden“. Er fordert die Umbenennung des Schulfaches in “Informatik und Digitale Grundbildung”.

Die Informatik-Fakultät der Uni Wien gibt ebenfalls an, dass der Lehrplan für ein einstündiges Schulfach, das an Mittelschulen unterrichtet werden soll, “überfrachtet” sei. Nach ihren Angaben soll die Medienbildung und -kompetenz im Rahmen anderer Schulfächer gelehrt werden.

Digitale Grundbildung an deutschen Schulen

Im Rahmen unserer Themenwoche “Didaktik”, die sich heute dem Ende neigt, haben wir bereits über einige Bildungskonzepte berichtet.

Auch in der deutschen Bildungslandschaft bleiben Diskussionen um die Festigung der digitalen Grundkenntnisse im Unterricht aktuell. Informatik wird in Deutschland noch nicht einmal in allen Bundesländern gelehrt und wenn, stellt es meistens ein Wahlpflichtfach dar. Letztes Jahr hat Lehrer News bereits über die Relevanz der Informatik als Pflichtfach in Deutschland berichtet. Anfang Juni wurde ebenfalls von der Entwicklung des digitalen Unterrichts in NRW berichtet und im März hat Lehrer News die Tech4Girls vorgestellt, eine Initiative, die informatische Grundkenntnisse bei jungen Mädchen fördern möchte. Ein Fach wie die “digitale Grundbildung” bleibt in Deutschland vorerst aber eine Vision für die Zukunft.

Wird an Eurer Schule aktiv der Umgang mit informatischen Kenntnissen gelehrt? Wünscht Ihr Euch eine bessere Lehre der digitalen Fähigkeiten an Eurer Schule und würdet Ihr so ein Konzept, wie das in Österreich, auch bei uns als nützlich einschätzen? Lasst es uns gerne in den Kommentaren wissen.

Mehr zum Thema
Neuste Artikel
Kommentare