Bildung im Land mit dem Ahornblatt – Das kanadische Schulsystem unter der Lupe

Von
Philipp Auswald
|
12
.
September 2023
|
| sponsored
Bildung im Land mit dem Ahornblatt – Das kanadische Schulsystem unter der Lupe

Ein riesiges Land mit einer faszinierenden Landschaft und einem ebenso faszinierenden Bildungssystem (Quelle: Envato)

Wie die USA, nur höflicher und mit Eishockey und Ahornsirup. Das stellt vermutlich die Überspitzung der Klischees, welche über Kanada existieren, ganz gut dar. Dass diese Klischees dem Land nicht gerecht werden, sollte wohl allen klar sein, doch was viele nicht wissen: Kanada ist ein Land der Superlative. Fast 90 Prozent des Landes, welches größer als die USA ist, ist unbesiedelt, es verfügt über zehn Prozent aller Waldflächen weltweit und mehr Seen als alle anderen Länder der Welt zusammen.

In unserer Reihe Bildungssysteme der Welt haben wir bereits einige Länder und deren Schulsysteme genauer betrachtet und sowohl Abweichungen als auch Übereinstimmungen mit dem deutschen System feststellen können. Dazu zählen unter anderem Schweden, Kuba und die USA. Insbesondere den Artikel, der die Vereinigten Staaten von Amerika betrifft, legen wir euch an dieser Stelle ans Herz, da das dortige Schulsystem einige Parallelen zu dem von Kanada aufweist. Aber nun zurück in das weltweit zweitgrößte Land: Kanada. 

Vorweg einige Fakten, um das Bildungssystem Kanadas leichter einordnen zu können und ein Verständnis für die Abweichungen und Ähnlichkeiten zur Bundesrepublik Deutschland zu schaffen. Kanada investiert rund acht Prozent ihres Bruttoinlandsproduktes in die Bildung. Zum Vergleich: In Deutschland lag der Wert im Jahr 2022 bei gerade einmal 4,6 Prozent. Darüber hinaus belegt Kanada bei der Pisa-Studie meist einen der vorderen Plätze und lässt auch hier Deutschland alt aussehen. Das kanadische Schulsystem gilt allgemein als sehr anspruchsvoll und qualitativ hochwertig.

Weiterhin “verfügen 92% der Bevölkerung im Alter von 25-64 Jahren über einen Abschluss des Sekundarbereichs II”, während der OECD-Durchschnitt bei rund 79 Prozent liegt. Ähnlich wie in Deutschland ist auch in Kanada das Schulsystem föderal organisiert, was bedeutet, dass auch hier die einzelnen Provinzen Handlungsspielraum bei der Gestaltung ihrer Schulsysteme besitzen. 

Das kanadische Schulsystem – linear, gemeinschaftlich und inklusiv

Der Weg eines kanadischen Kindes hin zum Schulsystem beginnt meistens im Alter von vier oder fünf Jahren. In diesem Alter beginnt nämlich für die meisten Kinder der Besuch des “Kindergarden”. In Abgrenzung zum deutschen Kindergarten stellt der kanadische Kindergarden keine Betreuungseinrichtung, sondern eher eine Art Vorschule dar, die von den Kindern wenige Stunden täglich zur Vorbereitung auf die Grundschule besucht wird. Bereits hier lassen sich Parallelen zum amerikanischen Bildungssystem feststellen.

Etwa mit sechs Jahren werden die Kinder dann in die “Elementary School” eingeschult, welche sich oftmals im selben Gebäude befinden, wie die zuvor besuchten Kindergardens. Diese stellt ein Pendant zur deutschen Grundschule dar und ähnelt sich in Aufbau und Organisation, jedoch geht der Unterricht in der Regel bereits ab der ersten Klasse von 9 bis 15 Uhr. Dies ändert sich auch im späteren Verlauf der Schulbahn nicht, so sind der größte Teil der Schulen in Kanada Ganztagsschulen. 

Ab erreichen der siebten bzw. achten Klasse (abhängig davon, in welchem Bezirk die Schulen liegen) wechseln die Schüler:innen an die “Junior High” oder “Junior Secondary School”, an der wie bereits auch in der Elementary School weiterhin Pflichtfächer unterrichtet werden.

Diese Pflichtfächer sind in der Regel abhängig davon, in welcher Provinz man sich befindet. Obligatorisch sind meist Fächer wie Mathematik und Englisch (außer in Quebec, hier ist es Französisch).

Ab Erreichen der zehnten Klasse wechseln die Schüler:innen in der Regel auf die Senior High oder Senior Secondary School. Hier bekommen die Schüler:innen die Möglichkeit aus einer Vielzahl an Fächern und Kursen, die für sie passenden zu wählen. Zur Auswahl stehen dabei sowohl praxisbezogene, berufsvorbereitende als auch akademische, auf die Universität bzw. das College vorbereitende Fächer. Eine Ausnahme hiervon bilden die Advanced Placement (AP)-Kurse, die in den Klassenstufen elf und zwölf angeboten werden. Diese sind vergleichbar mit den Leistungskursen, die an Schulen in manchen Bundesländern in Deutschland angeboten werden, und unterliegen nationalen Standards, da sie als Vorbereitung auf die Hochschulen dienen sollen.

Für die erfolgreiche Absolvierung eines Kurses, was in der Regel durch eine Prüfungsleistung festgestellt wird, erhalten die Schüler:innen Credit-Points. Die Noten werden übrigens wie in den USA in Buchstaben von A (sehr gut) bis F (ungenügend) angegeben, wobei der Buchstabe E ausgelassen wird. Haben die Schüler:innen schließlich ausreichend Credit-Points erarbeitet, erhalten sie ihr “High School Diploma”. 

Aufgrund des offiziellen Bilingualismus in Kanada (Französisch und Spanisch) werden in komplett Kanada Immersionsprogramme angeboten. In der Praxis bedeutet das, dass Unterrichtseinheiten in der jeweils anderen Sprache angeboten werden. Ein weiteres wichtiges Merkmal des kanadischen Schulsystems ist die Art, wie Inklusion im Schulalltag Anwendung findet. Geistig und körperlich beeinträchtigte Schüler:innen besuchen hier, so wie alle anderen auch, Regelklassen und erhalten meist zusätzliche Förderung. Ein Großteil der neueren Schulgebäude und Gelände sind darüber hinaus barrierefrei angelegt, so dass Schüler:innen, die auf den Rollstuhl angewiesen sind, sich ungehindert frei bewegen können. Ebenfalls abgrenzend zu deutschen Schulen steht die Vielzahl an Möglichkeiten von Extracurricular Activities, also außerschulischen Aktivitäten, die von den Schulen angeboten werden. Hierzu zählen zum einen Sportarten wie Rugby oder auch Eishockey, sowie musische und künstlerische und eine Vielzahl weiterer Aktivitäten.

Zusammenfassend bleibt fest zu stellen, dass zwischen dem kanadischen und dem amerikanischen Schulsystem einige Übereinstimmungen vorherrschen, während Aspekte wie der Bilingualismus Kanadas, die hohen Ansprüche des Schulsystems, sowie die Investition des Landes in den Bildungssektor eine klare Abgrenzung darstellt. 

Was haltet ihr von dem kanadischen Schulsystem? Woran sollte sich eurer Meinung nach das deutsche Schulsystem ein Beispiel nehmen? Schreibt es und gerne in die Kommentare!

Anzeige
Mehr zum Thema
Neuste Artikel
Kommentare
No items found.